Wettbewerbsverbot gilt auch während Kündigungsschutzprozeß


Das vertragliche Wettbewerbsverbot beansprucht während der gesamten rechtlichen Dauer des Arbeitsverhältnisses Geltung. Deshalb darf ein Arbeitnehmer grundsätzlich auch nach Ausspruch einer von ihm gerichtlich angegriffenen außerordentlichen Kündigung des Arbeitgebers keine Konkurrenztätigkeit ausgeübt haben, wenn die Kündigung sich später als unwirksam herausstellt. Es besteht in der Regel auch während des Kündigungsschutzprozesses ein Gebundensein an das vertragliche Wettbewerbsverbot. So kann die weitere Tätigkeit eines Chefarztes auch unter Beachtung seiner geschützten Berufsfreiheit in einem anderen Krankenhaus in ca. 150 km Entfernung die schutzwürdigen Interessen seines Arbeitgebers gefährden und das Wettbewerbsverbot in dem unwirksam gekündigten Arbeitsverhältnis der vom Chefarzt aufgenommenen anderweitigen Arbeitstätigkeit entgegenstehen. Dennoch muss die außerordentliche Kündigung gleichwohl nach der vorzunehmenden Interessenabwägung gerechtfertigt sein.
So das LAG Rheinland-Pfalz vom 18.12.2012, Az.: 3 Sa 500/12

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Individualarbeitsrecht, Wettbewerbsverbot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s