Anspruch auf Weihnachtsgeld trotz Hinweis auf Freiwilligkeit


Das BAG hat in Fortsetzung seiner Rechtsprechung hierzu am 17.4.2013, 10 AZR 281/12 wie folgt entschieden:

Um einen Anspruch auf freiwillige Leistung auszuschließen genügt es nicht, die Zahlung eines 13. Gehalts im Arbeitsvertrag als „freiwillige Leistung“ zu bezeichnen. Denn damit wird lediglich zum Ausdruck gebracht, dass keine Verpflichtung des Arbeitgebers zu dieser Leistung durch Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung oder Gesetz besteht. Wird in Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart, dass „die Zahlung eines 13. Gehalts eine freiwillige Leistung der Firma ist, die anteilig als Urlaubs- und Weihnachtsgeld gewährt werden kann“, begründet dies bei Anwendung der Unklarheitenregel des § 305c Abs. 2 BGB einen unbedingten Anspruch auf Zahlung.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Freiwilligkeitsvorbehalt, Individualarbeitsrecht, Weihnachtsgeld

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s